Allgemeine Informationen


Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Freie Hochzeit

Welche Art(en) von freier Trauung bietet ihr an?

Durch unser Interesse an altem Brauchtum und vorchristlichen Traditionen, haben wir uns bewusst dazu entschieden uns in diesem Bereich zu spezialisieren und Feste dieser Art anzubieten. Unser Repertoire umfasst daher Hochzeitsbräuche aus verschiedenen Bereichen: mittelalterliche Trauung, traditionelles Brauchtum, (nordisch-germanische) Eheleite und (keltisches) Handfasting.

 

 

Was ist ein Handfasting?

Ein Handfasting ist eine keltische Hochzeitszeremonie. Bei diesem alten Ehebrauch werden die „Hände zusammengebunden“ (daher der Name "Handfasting"), was normalerweise mit einem Band, einer Kordel oder einem Tuch geschieht.

 

 

Seinen Ursprung hat das Handfasting wohl im schottischen Volksbrauchtum, wo die Kleidung der Brautleute miteinander verknotet oder die rechten Hände mit Leder oder Stoffbändern zusammen gebunden wurden. Dieser Brauch wurde dann im 19. Jahrhundert wiederbelebt und als Handfasting bekannt.

 

 

Wie sieht ein Handfasting Band aus?

Hier ein Beispiel für ein Handfasting Band, so wie wir es oft benutzen:

 

 

Die Farben weiß, rot und schwarz stehen für die drei Lebensphasen (Kindheit/Jugend, Erwachsenenalter und das "hohe Alter") und das weibliche Prinzip. Weiss steht für Reinheit, Neubeginn, Anfang und Unschuld. Rot ist die Farbe für Fortschritt und Fruchtbarkeit, Kraft und Entschlossenheit. Schwarz steht für Alter, Weisheit, Erfahrung und Wissen.

 

Hier eine Version mit vier Bändern:

 

 

Das zusätzliche grüne Band steht für das männliche Prinzip. Grün ist die Farbe für Aktion, Interaktion, Gespräch und Verschiedenheit. Das Awen-Symbol (drei Strahlen, die aus drei Lichtpunkten kommen, im Kreis stehend) auf dem grünen Band steht für "Inspiration".

 

 

Ist eine freie Trauung staatlich anerkannt?

In Schottland werden Handfasting Rituale bereits staatlich anerkannt, in Deutschland leider (noch) nicht. Wer also auf eine rechtskräftige Zeremonie Wert legt, darf die standesamtliche Trauung nicht vergessen! ;-)

 

 

 

Wie läuft ein solches Ritual ab?

Es gibt bei uns keine vorgefertigten und festen Ritualabläufe. Daher nimmt es viel Zeit in Anspruch eine Zeremonie zu erstellen, die die Persönlichkeit und den Charakter des Paares widerspiegelt. Dies kann so romantisch und pompös oder auch so schlicht sein, wie Sie es sich wünschen. Wenn Sie möchten, können wir auch thematisch arbeiten und aus Ihrem Handfasting eine zünftige Mittelalterhochzeit machen oder eine kleine und stille Hochzeit mit nur Ihnen beiden unter dem Sternenhimmel.

Ohne Restriktionen bezüglich des Stils und/oder des Ortes wird Ihre Hochzeit sicher zu einem unvergesslichen und denkwürdigen Tag in Ihrem (gemeinsamen) Leben.

 

 

 

Was sind die Bestandteile einer solchen Zeremonie?

Es gibt keine einheitliche und festgelegte Ritualform, da sich unsere Zeremonien immer an den Bedürfnissen und (religiösen/spirituellen) Wünschen des jeweiligen Paares orientiert. Allerdings gibt es einige Teile, die meist ins Ritual eingeplant werden:

Die Leitung der Zeremonie übernehmen wir (Heika und André) stets gemeinsam.

Das Paar wird am Anfang gefragt, ob es aus eigenem, freien Willen bereit ist diese Ehe einzugehen.

Durch die Verknüpfung des Handfastingbandes wird die Verbindung symbolisch vorgenommen und geschlossen.

Die Ringe (o.ä.) werden zusammen mit den (selbstgeschriebenen) Versprechen ausgetauscht.

Weiterhin wird meist ein Kelch mit geweihtem Wein/Saft/Met und danach etwas Brot geteilt (wie auch in Zukunft alles geteilt werden soll).

Natürlich erbitten wir für das Brautpaar den Segen des Göttlichen, der Elemente o.ä., wenn dies gewünscht wird.

Am Ende springt das frischgebackene Brautpaar gemeinsam über einen Besen, welcher die Hürden des Lebens symbolisiert, die ab dem jetzigen Zeitpunkt auch gemeinsam gemeistert werden sollen.

 

 

 

Weitere Elemente:

  • Anrufung des männlichen und weiblichen Prinzips, Mutter (Erde) und Vater (Sonne), des Göttlichen, von Göttin und Gott - je nach spiritueller Ausrichtung
  • Mysterien der Übergangsfeste
  • Anrufung der Elemente
  • Trauzeugen
  • Einbindung der Familie, von Kindern, Freunden...
  • Hochzeits-Trinksprüche der Anwesenden
  • Gedichte, Geschichten usw. die von Familie und Freunden vorgetragen werden
  • Musik (vor, während und/oder nach der Zeremonie)
  • und vieles, vieles mehr!

 

 

 

Wo kann eine solche Zeremonie stattfinden?

Theoretisch überall: bei Ihnen zu Hause, im Garten, in einem Saal, auf einer Waldlichtung oder Wiese, in einem Schloss, einer Burg, am Strand, unterm Sternenhimmel... die einzige Beschränkung liegt hier in der Vorstellungskraft. ;-)

Die Wahl liegt bei Ihnen!

Allerdings sollte der Platz gut zugänglich sein, vor allem wenn Leute teilnehmen sollen, für die eine Wanderung durch die "Wildnis" vielleicht zu viel sein könnte. Des Weiteren sollte das Wetter bedacht werden, wenn die Zeremonie draussen stattfinden soll. Ein Notfallplan ist dann sehr sinnvoll.

 

 

 

Ich bin (nicht) religiös, mein Mann/meine Frau ist in der Kirche oder glaubt an gar nichts, meine Familie ist streng gläubig...

Ist das ein Problem?

Nein, das ist kein Problem! Wir machen in unseren Ritualen nichts, was nicht mit Ihnen abgesprochen wurde oder was Ihnen unangenehm ist. Es wird nichts passieren, dem Sie nicht vorher zugestimmt haben!

Das Wichtigste für uns ist, dass jeder Mensch seine eigene spirituelle Wahrheit hat und diese als solche toleriert wird. Wir respektieren Ihre persönlichen und individuellen Glaubensinhalte ohne diese zu werten. Es gibt mehr als eine Wahrheit auf dieser Welt!

Sollten Ihre Familie, Ihre Freunde und/oder Gäste (religiöse) Vorbehalte haben (aus welchen Gründen auch immer), kann man die Zeremonie sehr offen halten und die Begrifflichkeiten dementsprechend wählen. Es gibt dabei schier unendliche Möglichkeiten...

Wir haben übrigens die Erfahrung gemacht, dass die Anwesenden normalerweise sehr offen und neugierig sind und gerade die streng katholische Tante die "Mittelalter-Hochzeit" großartig fand und sich köstlich amüsiert hat. "Ist endlich mal was anderes!" ;-)

 

 

 

Wo bekommen wir Handfasting Utensilien?

In unserem Mittelalter Shop finden Sie eine große Auswahl an speziellem Handfasting Bedarf, wie z.B. Handfasting Bänder, Kelche, Quaiches, Statuen.

Sollten Sie ein besonderes Getränk wünschen, können wir Ihnen unseren Met ("Getränk der Götter") empfehlen.

 

 

 

Was kostet eine Hochzeits-Zeremonie bei euch?

Vorlauf:

Nach der ersten Kontaktaufnahme Ihrerseits via Email, telefonieren wir miteinander, um Fragen zu klären und erste Ideen auszutauschen. Danach sollten wir uns persönlich treffen, um uns kennenzulernen und zu "beschnuppern" und um gemeinsam die Grundform der Zeremonie zu erarbeiten. Danach schreiben wir Ihr ganz persönliches Ritual.

 

Hochzeits-Tag:

Wir bringen die in der Zeremonie benötigten Gegenstände mit (je nach Absprache: Tisch, Tischdecke, Laternen, Statuen, Ritual-Werkzeuge usw.), betreuen den Aufbau des Ritualplatzes, so wie er zuvor mit Ihnen geplant wurde und leiten (zu zweit) die Zeremonie.

 

Honorar:

(Erste) Vorbesprechung: kostenlos

Erstellen des Rituals nach Ihren Wünschen: ca. 200 Euro* (je nach Aufwand)

Zeremonieleitung und -durchführung: 400 Euro*

Fahrtkosten: bis 200 Kilometer: 0,35 Euro pro gefahrenen Kilometer; 201 - 350 Kilometer: 0,50 Euro pro gefahrenen Kilometer; über 350 Kilometer: 0,75 Euro pro gefahrenen Kilometer

Extras: nach Absprache, Preise je nach Aufwand, Anschaffungspreis etc.

*Preise inklusive Mehrwertsteuer

 

 

Wie können wir euch kontaktieren?

Wenn Sie Interesse an einem Handfasting haben, melden Sie sich bei uns! Wir beraten Sie gerne!

 

 

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen!

André & Heika Stoßberg

 

 

 

 

Die Fotos auf dieser Seite sind auf unseren Handfastings entstanden und unterliegen dem Copyright!

Wir benutzen sie mit der freundlichen Genehmigung von: lydinka.art

 

Suche

Netzwerke

Hier findet ihr uns im Netz: